Jobs in der Biotechnologie im Jahre 2020

BIOTECHNOLOGIE 2020

Von der gläsernen Zelle zum maßgeschneiderten Prozess

Die Biotechnologie gilt als eine der wichtigsten Zukunftstechnologien. Bereits im letzten Viertel des vorigen Jahrhunderts hat sie unter Einsatz neuer Methoden, insbesondere der Gentechnik, zu einem Erkenntnisschub in der Wissenschaft und zu einer Vielzahl neuer, innovativer Anwendungen geführt. Diese Entwicklung wurde begleitet von intensiven gesellschaftlichen Diskussionen um die Nutzung und die Konsequenzen des neuen Wissens.

Die DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. hat sich bereits zu Beginn der 1970er Jahre mit den Potenzialen der neuen Biotechnologie beschäftigt. Hervorzuheben ist hier besonders die von Prof. Hans-Jürgen Rehm konzipierte Biotechnologie-Studie, eine einzigartige Broschüre, die neue Forschungsfelder und zukünftige Entwicklungen aufzeigte. Die Broschüre, die sogar ins Japanische übersetzt wurde, nahm auf die Entwicklung der Biotechnologie nachhaltig Einfluss. Nicht zuletzt deshalb, weil es den Fachleuten gelang, die Biotechnologie als ein zukunftsweisendes und förderungswürdiges Arbeitsgebiet herauszustellen. Die DECHEMA hat sich seit dieser Zeit als größte gemeinnützige Organisation in der deutschen Biotechnologie intensiv für die Förderung der Biotechnologie in Forschung und Anwendung eingesetzt.

In der vorliegenden Broschüre richtet ein Team jüngerer Experten nun den Blick weit nach vorn und präsentiert mögliche Anwendungen der Biotechnologie bis ins Jahr 2020. Die Autoren kommen dabei aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Biotechnologie und haben die Inhalte der Broschüre untereinander intensiv diskutiert. Sie haben aus der großen Vielzahl neuer Forschungsfelder und Anwendungen besonders wichtige Beispiele herausgegriffen und schlaglichtartig beleuchtet. Damit erhält der Leser einen guten Eindruck von dem, was aus Sicht der Experten in Zukunft besonders bedeutsam sein wird. Als Querschnittstechnologie wirkt die Biotechnologie ja bereits in viele tradierte Anwendungsfelder hinein. Dazu gehören die Medizin, die Pharmazie, die Landwirtschaft, die Lebensmitteltechnologie, die Chemie und der Umweltschutz. In Zukunft werden wir aber noch ganz neue Optionen hinsichtlich der Anwendung haben. Viel stärker als bisher wird die Biotechnologie deshalb Einzug in unseren Alltag halten. So werden wir die Chancen der regenerativen Medizin nutzen, und neue zelluläre Therapieverfahren werden uns zur Verfügung stehen. Medikamente werden kostengünstig auch in Pflanzen und Tieren als Bioreaktoren herstellbar sein. Die Medizin wird stärker individualisiert werden, und die Möglichkeiten der medizinischen Diagnostik werden unseren Lebensstil beeinflussen und mehr Eigenverantwortung für unsere Gesundheit erfordern. Auch werden wir uns gesundheitsbewusst mit maßgeschneiderten Lebensmitteln ernähren können, deren Eigenschaften weit über den reinen Nährwert hinausgehen.

Die Ausblicke in der Broschüre sind nicht spekulativ, sondern orientieren sich am aktuellen Wissensstand und verweisen auf das, was sehr wahrscheinlich eintreten wird. Im Zentrum der möglichen Entwicklungen steht die lebende Zelle mit ihren unerhörten Leistungspotenzialen. Deshalb spannt die Broschüre auch den Bogen von unserem wachsenden Verständnis zellulärer Stoffwechsel-Vorgänge hin zu der gezielten Nutzung und Optimierung von einzelnen dieser Leistungsmerkmale. Dabei versuchen die jeweiligen Kapitel sowohl Experten als auch Nicht-Fachleute anzusprechen. Jedem Kapitel ist daher ein Glossar direkt zugeordnet, um den einen oder anderen unvermeidbaren Fachbegriff auch für den Laien verständlich zu machen.

Die Broschüre ist also weniger wissenschaftliche Publikation als vielmehr eine wissensbasierte Auseinandersetzung mit den Chancen und Herausforderungen, die sich mit neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen in der Biotechnologie verbinden. Es würde dabei den Rahmen der Broschüre sprengen, wollten die Autoren auch gesellschaftspolitische Auswirkungen intensiv diskutieren. Einige Überlegungen dazu, insbesondere mit Blick auf die Ausbildung, die Rahmenbedingungen für die Forschung und die Berufschancen in der Biotechnologie, finden sich aber in einigen Kapiteln und im Schlusswort der Broschüre.

Stellvertretend für den Forschungsausschuss und die Fachsektion Biotechnologie der DECHEMA, auf deren Initiative hin die vorliegende Broschüre entstanden ist, wünschen wir Ihnen eine interessante und spannende Lektüre.
Weitere Artikel:

Medikament aus transgenen Tieren zugelassen
Die Europäische Arzneimittelzulassungsbehörde EMEA hat mit ATryn zum ersten Mal ein rekombinantes Protein, das von transgenen Tieren produziert wird, zugelassen. Bei dem Medikament handelt es sich um humanes Antithrombin, das zur Auflösung von Blutgerinnseln dient. Das Protein wird aus der Milch transgener Ziegen gewonnen. Letztes Jahr war der Zulassungsantrag der amerikanischen Herstellerfirma GTC Therapeutics noch abgelehnt worden, jetzt hatten neue Daten ein positives Votum ermöglicht.

Neuartiges Antibiotikum
Jun Wang und Kollegen von den Merck Research Laboratories in Rahway (New Jersey) fanden unter 250 000 Teststoffen eine neue Klasse von Antibiotika. Der Wirkstoff Platensimycin wirkt gegen Staphylokokken, die bereits gegen Methicillin resistent sind und gegen Vancomycin-resistente Enterokokken. Diese Erreger befallen gerade in Krankenhäusern ihre Opfer und werden zunehmend widerstandsfähig gegen gebräuchliche Antibiotika. Platensimycin wird von Streptomyces platensis gebildet, einem aus südafrikanischer Erde stammenden Bakterium. Es blockiert ein wichtiges bakterielles Enzym, das an der Biosynthese von Fettsäuren beteiligt ist. Dieser Angriffsmechanismus ist neu. In Tierversuchen kurierte Platensimycin Mäuse, die im Labor mit Staphylococcus aureus infiziert worden waren, ohne schädliche Nebenwirkungen. Noch ist nicht sicher, ob auch Menschen die Substanz gut vertragen, klinische Versuche an Menschen stehen noch aus. Zudem ist noch unklar, ob die Krankheitserreger auch gegen Platensimycin schnell Resistenzen bilden werden.
In den vergangenen 40 Jahren waren nur zwei neue Klassen von Antibiotika auf den Markt gekommen. Nach einer Studie der amerikanischen Food and Drug Administration ist die Zahl der Antibiotikazulassungen in den vergangenen zwanzig Jahren um 56 Prozent gesunken. Ein Grund dafür ist auch das geringe Marktpotential von Antibiotika, die nur kurzfristig verschrieben werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.